TRIBAR Moais Frauenaurach

Ein Blick hinter die Kulissen von TRIBAR. Neuheiten, Entwicklungen, Einblicke, Hintergründe. Unsere News zum Mitlesen und Mitleben – wir freuen uns auf ein Feedback.

E-Mobilität und Sonnenkraft

Nachhaltigkeit ist uns eine Herzensangelegenheit

Wir von TRIBAR verstehen uns als Teil des Ganzen. Wir glauben, dass jeder Einzelne, aber auch jedes Unternehmen dazu beitragen kann, mit nachhaltigen Maßnahmen Umwelt und Klima positiv zu beeinflussen. So haben wir schon frühzeitig bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern E-Mobilität gefördert, E-Bikes und E-Autos unterstützt. Auch unsere Firmenwagen sind E-Mobile. Für die nötige Infrastruktur haben wir gesorgt. An firmeneigenen Ladestationen können unsere Kunden, Partner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „Strom tanken“. Aber nicht nur mit diesen Maßnahmen sorgen wir für ein besseres Klima.

Sonnenkraft aus der hauseigenen Anlage

Natürlich haben wir unsere Server und Infrastruktur so aufgebaut, dass sie Ressourcen schonen und energieoptimiert arbeitet. Nicht nur auf Dach der Garagen und des Firmengebäudes, sondern ganz aktuell auch an der Fassade unseres Firmensitzes haben wir Solarpanels angebracht – nicht nur architektonisch ein Hingucker. Dadurch können im Jahr ca. …. KW/h grünen Strom erzeugen und in unsere Systeme einspeisen. All diese Maßnahmen werden nicht nur von der Geschäftsleitung von TRIBAR gefördert und unterstützt, auch das Team steht hinter allen Maßnahmen und lebt Nachhaltigkeit im Alltag. Wie gesagt: eine Herzensangelegenheit.

Solarstrom bei TRIBAR

Teamspirit steht bei TRIBAR ganz oben

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind TRIBAR

Was zeichnet ein Unternehmen aus? Wer prägt ein Unternehmen? Zum einen die Geschäftsführung. Sie schaffen den Rahmen, entwickeln und leben im Idealfall eine Philosophie, die mehr ist als nur ein Leistungsversprechen. Aber das ist nur die halbe Miete – wie man so schön sagt. Genauso wichtig sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn nur gemeinsam, als Team, können für Kunden Bestleistungen abgerufen, können Projekte optimal auch unter vielleicht manchmal angespannten zeitlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden.

Das Unmögliche wird möglich – durch das Team

„Das Unmögliche möglich machen“ ist einer der Leitsprüche von TRIBAR. Das schafft man aber nur als TEAM, nicht als Einzelkämpfer. So verstehen wir uns als Familie, die für Kunden, aber auch füreinander einsteht. Wir legen Wert auf Arbeitsbedingungen, in denen sich jeder verwirklichen kann. Auf ein Klima von Vertrauen, Sicherheit und Selbstständigkeit. Das hat sich bisher „bezahlt gemacht“. TRIBAR kann auf viele langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch Partner und Kunden zurückblicken. Das ist für uns immer wieder Ansporn und Bestätigung zugleich. Wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre als und im Team von TRIBAR.

TRIBAR Software GmbH

Osterinseln in Frauenaurauch

Die Moais von TRIBAR

2012 bekamen die Software-Spezialisten von TRIBAR kolossalen Zuwachs. Drei Moais stehen seitdem vor der Firmenzentrale und wachen über das Gebäude. Warum Moais? Wolfgang Retzar, der Gründer und 2019 überraschend verstorbene Firmeninhaber, war schon lange von den imposanten Steinstatuen der Osterinseln begeistert. Er wollte sie sogar nachbauen lassen und suchte einen Steinmetz in der fränkischen Schweiz. Das allerdings blieb lange Zeit erfolglos und war schlicht zu teuer. Erst ein Zufall half ihm dabei seine Idee zu verwirklichen.

Die Moais der Osterinseln kommen aus Italien

Wolfgang Retzar lernte eine italienische Steinmetzfamilie aus der Nähe von Verona kennen, sprach mit ihnen über seine Vorstellungen und schnell einigte man sich über den Preis und die Größe. Die Moais sind jeweils drei Meter hoch und haben einen Durchmesser von circa 1,2 Metern. Sie sind zwar kleiner als die Originale, aber mit fünf bis sechs Tonnen immer noch ganz schön schwer. Drei Monate arbeitete man in Verona an den Figuren, im Dezember 2012 wurden sie per Tieflader auf das ehemalige Kraftwerksgelände „Franken II“, dem heutige Firmensitz von TRIBAR transportiert und aufgestellt. „Getauft“ wurden sie auf die Namen Caspar, Melchior und Balthasar. Alle drei tragen besondere „Verzierungen“. Moai Melchior schmücken unter anderem Lotusblüten und Engelsinsignien, Caspars Vorderseite ziert das Relief des Labyrinths von Chartres und auf seiner Rückseite ist der Panzer einer Riesenschildkröte eingemeißelt. Balthasar wiederum trägt auf dem Solarplexus die „Blume des Lebens“ – ein Schutzsymbol. Sie wollen die Moais aus der Nähe betrachten, dann kommen Sie uns besuchen, wir freuen uns darauf.

Franken II - Neue Heimat von TRIBAR

Vom Steinkohlekraftwerk zum Gewerbegebiet

Der heutige Standort von TRIBAR war früher das Kraftwerk Franken II. 1967 ging das Steinkohlekraftwerk in Betrieb und verfügte über eine Leistung von 400 Megawatt. Umweltschutz und Kostengründe führten 2001 zur Stilllegung, 2002 wurde der 202 Meter hohe Schornstein, 2005 das ehemalige Kesselhaus gesprengt. Heute erinnert noch das ehemalige Pförtnerhaus an die Vergangenheit des Geländes. Schon mit dem Abbau des Kraftwerks begann die Planung zur Umwandlung in ein Gewerbegebiet. Heute beherbergt der Industriepark unterschiedliche Unternehmen und seit 2002 auch TRIBAR. Die Softwareentwickler kauften das ehemalige Wohnhaus der Mitarbeiter des Kraftwerks und bauten es für ihre Zwecke um.

Franken II bietet viel Raum

In Röttenbach ist TRIBAR groß geworden. Aber mit dem Erfolg wuchs auch der Bedarf an Raum. So entschied sich die Geschäftsleitung für einen Umzug auf das ehemalige Kraftwerksgelände. Die Grünfläche am Haus wurde umgestaltet, kleine grüne Oasen dienen nun der Erholung. Hier kann während der Mittagspause entspannen oder sich auch zu einem Meeting unter freiem Himmel treffe. Auch die Sommerfeste finden hier statt. Arbeiten und leben in Harmonie, das ist TRIBAR. Weiterer Vorteil: Es gibt genügend Parkplätze für Kunden und Mitarbeiter, sowohl für Autos als auch Fahrräder. Wenn Sie uns also besuchen wollen, wir freuen uns darauf.